Køje-Gute-Nacht-Geschichte: Der Zirbengeist
Die Køje-Gute-Nacht-Geschichte: Der Zirbengeist

Oder: Wie findet die Køje einen Hafen? 
Von Silvia Gründer.

(Beitrag vom 17.06.2020)

Kapitel 1

Ich schreckte auf. Es war mitten in der Nacht. Mal wieder quälte mich einer meiner Albträume, doch irgendetwas war dieses Mal anders. Ich blickte mich in meinem Zimmer um. Ein Lichtstrahl vom Mond schien durch das Fenster und ließ mich schemenhaft eine kle ine Gestalt an meinem Fußende erkennen. Ich nahm all meinen Mut zusammen und fragte mit zaghafter Stimme: „Wer bist Du, dass Du mich hier besuchst?“. Sobald fing das kleine Wichtelmännchen an zu leuchten.

„Ich bin der Zirbengeist und habe von deinem Schut zengel gehört, dass Du so schlecht schlafen kannst. So gern würde ich Dir helfen.“ Ich fasste sofort Vertrauen. Meine Angst schien von jetzt auf gleich verflogen zu sein. Irgendwie fühlte ich mich auf einmal so geborgen. „Was hast Du denn für mich?“ „Dies es kleine Säckchen möchte ich Dir schenken“, antwortete es sogleich. „Was ist das?“ fragte ich neugierig.

 

Wie geht es weiter? Das ganze erste Kapitel gibt's im Video zum Anhören.

Gute Nacht Geschichte: Der Zirbengeist – Kapitel 1.

Kapitel 2

Ich wurde wachgekitzelt. Ein kleines Erdhörnchen neckte mich sanft und wollte mit mir spielen. Es bewarf mich keck mit einem Zirbenzapfen. „Hey, du Frechdachs, was willst Du von mir?“ Ich reckte und streckte mich zum Himmel, gähnte einmal laut und zack, war ich wach.

Voller Kraft und Frohsinn, so gut hatte ich mich nach dem Schlafen lange nicht mehr gefühlt. „Ich will Dir etwas zeigen, komm mit“, blinzelte es mir zu.

Wie geht es weiter? Das ganze zweite Kapitel gibt's im Video zum Anhören.

Gute Nacht Geschichte: Der Zirbengeist – Kapitel 2.

Kapitel 3

Von nun ab nannten mich die Bewohner die Waldfee, die mit Tieren und den Bäumen sprechen kann. Ich war selbst überrascht, wozu ich alles fähig war. Es machte mir große Freude, die von Wurzel Hannes und seinen Verwandten mir beigebrachten Rezepte zu verfei nern und Köstlichkeiten zu zaubern. Ich baute mir einen Webstuhl und entwarf wunderschöne Kissen. Dies sprach sich zunehmend im Dorf herum und die Menschen kamen von weit her, um die feinen Zirbenprodukte zu kaufen.

Zunehmend entstand Frieden und Leichtig keit in der Umgebung. Die Leute lachten wieder mehr und freuten sich des Lebens. Selbst die Erdmännchen konnte ich begeistern. Als ich mir eines Tages ein Bett aus Zirbenästen baute, um auch über Nacht mal im Wald bleiben zu können, wurde ich mal wieder vo n Paul, dem Erdmännchen geweckt. „Sylvana, bist Du schon wach? Sylvana?!“

Wie geht es weiter? Das ganze dritte Kapitel gibt's im Video zum Anhören.

Gute Nacht Geschichte: Der Zirbengeist – Kapitel 3.

Kapitel 4

Weit hinter den Bergen im Flachland, wo die Flüsse immer breiter wurden und in den weiten Ozean flossen, lebte Raphael, der Sohn eines Tischlers. Er liebte den Geruch von frischen Holz und hatte, kaum konnte er greifen, den Hobel in der Hand. Bereits als Kind zauberte er wundervolle Objekte aus Holz, fest davon überzeugt, dass dieses traumhafte Material eine Seele hatte und er die Menschen damit beglücken wollte. Sobald er groß war, übernahm er die Tischlerei sei nes Vaters.

Lange war er fröhlich und zufrieden, doch irgendwann verspürte er den Drang, etwas zu verändern. Zu eingefahren waren all die Dinge, die er täglich machte. Raphael wollte die Welt erfahren und Neues in sein Leben einladen. Doch was war das gena u? Eine unendliche Sehnsucht trieb ihn voran, ohne eigentlich genau zu wissen, wohin. So schnappte er sich seinen Wanderstab und machte sich auf den Weg. Im vollen Vertrauen, dass sich das Beste schon unter seinen Füßen ergeben würde.

Wie geht es weiter? Das ganze vierte Kapitel gibt's im Video zum Anhören.

Gute Nacht Geschichte: Der Zirbengeist – Kapitel 4.

Hat dir gefallen, was du gehört hast? Davon gibt's mehr! Im Køje-Shop in Hamburg ist Silvia vor Ort.

Sie berät dich, erzählt dir alles über die Zirbe und vielleicht liest sie dir sogar eine Gute-Nacht-Geschichte vor.